Hans-Jörg Criens
 





Hans-Jörg Criens (* 18. Dezember 1960 in Neuss) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler

Zwischen 1982 und 1993 war er als Stürmer bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag. Im Verlauf der Spielzeit Saison 1993/94 wechselte Criens zum 1. FC Nürnberg, mit dem er 1994 aus der Fußball-Bundesliga abstieg. Insgesamt absolvierte der vorher beim VfR Neuss aktive langjährige Mannschaftskapitän der Borussia 303 Spiele in der Fußball-Bundesliga und erzielte 94 Tore, 92 davon für Mönchengladbach (nur Jupp Heynckes und Herbert Laumen trafen in der Fußball-Bundesliga für Mönchengladbach häufiger).

Der dritte Platz mit der Borussia in der Saison 1983/84 war der größte Erfolg des Kopfballspezialisten, außerdem stand er 1984 (Niederlage nach Elfmeterschießen gegen Bayern München) und 1992 (Mannschaftskapitän; Niederlage nach Elfmeterschießen gegen Hannover 96) mit der Borussia im Finale des DFB-Pokals. International erreichte er mit der Borussia in der Saison 1986/87 das Halbfinale des UEFA-Pokals (0:0, 0:2 gegen Dundee United) und absolvierte ein Spiel für die Olympiaauswahl des DFB (gegen Israel).

Nach seinem Vertragsende beim 1. FC Nürnberg 1995 probierte sich Criens als aktiver Fußballer in unteren Spielklassen, ehe er im Sommer 2002 endgültig seine Schuhe an den Nagel hing. Mittlerweile ist Criens fußballfremd tätig, er verkauft Fertighäuser. Ab April 2005 war er Trainer von SW Elmpt in der Bezirksklasse 6 Niederrhein, wo er im Winter 2005 entlassen wurde.

Ab der Saison 2006/07 trainiert Criens die 1. und 2. Mannschaft von Jungblut Born, die derzeit noch in der Kreisklasse B bzw. C spielen.






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:
 
  Es waren heute schon 4 Besucher (44 Hits) hier!